Nietzsche Forum Tongji

Datum:2018-09-13

Nietzsche Forum Tongji

15., 16. September, 2018, Shanghai, China

  


Tagungsordnung

  

15.Sept., Hörsaal im 4.E. Yuntong Building, Siping-Kampus

  

8:30

Eröffnung und Begrüßung

  

9:00 – 12:00,

Wahrheit und Wahrheiten. Nietzsche – Heidegger – Luhmann

Prof. Dr. Werner Stegmaier(Greifswald Universität, Berlin)

Café Pause

Kommentar: Prof. Dr. Zhouxing Sun (Tongji-Universität, Shanghai)

  

14:00-17:00

Jenseits von Gut und Böse - Jenseits von Authentizität

Prof. Dr. Hans Georg Möller(Macau Universität)

Café Pause

Kommentar: Prof. Dr. Helmut Heit (Tongji-Universität, Shanghai)


  

16.Sept., Hörsaal im 4.E. Yuntong Building, Siping-Kampus

  

9:00 – 12:00

Nietzsche’s Critique of Christianity and German Philosophy: An Interpretation of „Anti-Christ”

Prof. Dr. Qi Wang (Chinese Academy of Social Sciences, Beijing)

Café Pause

Kommentar: Dr. Mingfeng Yu (Tongji-Universität, Shanghai)

  

14: 00-17:00

Die Autonomie des ‚souveränen Individuums‘ in Nietzsches „Genealogie der Moral“

Prof. Dr. Marco Brusotti(Universität Salento, Lecce)

Café Pause

Kommentar: Prof. Dr. Zhao Qianfan (Tongji-Universität, Shanghai)

  

Sprachen: Deutsch, Englisch mit chinesischer Übersetzung oder Zusammenfassung

  

  

  

  

Über die Vortragenden

  

Werner Stegmaier war Gründungsdirektor des Instituts für Philosophie der Universität Greifswald und dort von 1994 bis 2011 Inhaber des Lehrstuhls für Praktische Philosophie. Professor Stegmaier ist besonders für seine Philosophie der Orientierung bekannt. Zugleich gehört er zu den international einflussreichsten Nietzscheforschern der Gegenwart, nicht zuletzt hat er sich durch die langjährige Herausgeberschaft der Nietzsche-Studien um dieses Feld verdient gemacht. Zu seinen zahlreichen Publikationen zählen unter anderem Nietzsches ‚Genealogie der Moral’ (1994), Philosophie der Orientierung (2008), Nietzsche zur Einführung (2011), Nietzsches Befreiung der Philosophie. Kontextuelle Interpretation des V. Buchs der Fröhlichen Wissenschaft (2012), Luhmann meets Nietzsche. Orientierung im Nihilismus (2016) sowie Europa im Geisterkrieg. Studien zu Nietzsche (2018). Beiträge zur Würdigung seines Werkes finden sich etwa in Zur Philosophie der Orientierung (2016)

  

Hans-Georg Moeller ist Professor für Philosophie an der University of Macau, China. Seine Forschungsschwerpunkte sind chinesische Philosophie, insbesondere die daoistische Tradition, sowie die Gesellschaftstheorie Niklas Luhmanns. Mit Nietzsche beschäftigte er sich etwa in „The ‘Exotic’ Nietzsche—East and West“ in: Journal of Nietzsche Studies (2004, Vol. 28, pp. 57-69).Professor Moeller ist unter anderem Autor von Die philosophischste Philosophie. Feng Youlans Neue Metaphysik. Mit einer Übersetzung der ‚Neuen Methodologie (2000), In der Mitte des Kreises: Daoistisches Denken (2001), The Philosophy of the Daodejing (2007), The Moral Fool: A Case for Amorality (2009), The Radical Luhmann (2011), und von Genuine Pretending: On the Philosophy of the Zhuangzi (mit Paul D’Ambrosio, 2017).

  

Wang Qi is Research Professor at the Institute of Philosophy at Chinese Academy of Social Sciences in Beijing. She has proved herself an outstanding researcher of Søren Kierkegaard in China with two books - Unto the Abyss of Despair: A Study of Kierkegaards Aesthetic Sphere of Existence (2000), and Life and Faith: A Study of Christian Philosophy in Kierkegaard’s Pseudonymous Writings (2010) - as well as other articles on Kierkegaard, Nietzsche and Foucault.She is secretary of the editorial board of the Chinese translation of Kierkegaard: Selected Writings (10 vols.), a major project cooperated between the Institute of Philosophy at CASS and SKC at Copenhagen University. She herself has translated Kierkegaard’s works Philosophiske Smuler (2013) and Afsluttende uvidenskabelig Efterskrift (2017). To Nietzsche research she has contributed with several articles as “Gazing, Hearing, Believing. Blief in Kierkegaard and Nietzsche”, “The Cultural Reception Inside and Outside: Reflections on a reception of Nietzsche, and “The Niethsche-Motif in Milan Kundera's The Unbearable Lightness of Being”.

  

Marco Brusotti ist Professor für Geschichte der zeitgenössischen Philosophie an der Università del Salento (Lecce, Italien) und Privatdozent für Philosophie an der Technischen Universität Berlin. Seit 2012 ist Professor Brusotti Präsident der Nietzsche-Gesellschaft sowie Stiftungsrat der Friedrich-Nietzsche-Stiftung. In der Forschung ist er vor allem mit Arbeiten zu Nietzsche und zu Wittgenstein hervorgetreten. Zu seinen vielfältigen Publikationen gehören Die Leidenschaft der Erkenntnis. Philosophie und ästhetische Lebensgestaltung von ‚Morgenröthe’ bis ‚Also sprach Zarathustra’ (1997), Wittgenstein, Frazer und die ‚ethnologische Betrachtungsweise’ (2014) sowie, (als Herausgeber mit Herman Siemens, João Constancio und Tom Bailey): Nietzsche’s Engagements with Kant and the Kantian Legacy(3 Vols., 2017).