Das Symposium über die gesellschaftswissenschaftliche Transformation des Herstellungssystems fand in Deutschland statt.

Datum:2018-06-25

Das Symposium über die gesellschaftswissenschaftliche Transformation des Herstellungssystems fand am 18. und 19. Juni in Karlsruhr Deutschland statt, das vom Deutschland Forschungszentrum der Tongji-Universität und dem Karlsruhr Institut für Technologie (KIT) zusammen organisiert wurde. Das Symposium war in drei Teile gegliedert, nämlich „digitale Entwicklungsaussicht der Herstellungsindustrie Chinas und Deutschlands“, „Organisationsreform der Technik als Antreiber“, „neues Modell der Mensch-Maschine-Interaktion“. Dabei wurde die Entwicklung Chinas und Deutschlands in diesem Bereich in der interdisziplinären Perspektive im Hinblick auf Politik, Organisation und Einrichtung der Disziplinen diskutiert und miteinander verglichen. Das Symposium zielt auch darauf, die Wissenschafts- und Forschungszusammenarbeit über die bezogenen Themen zwischen beiden Hochschulen zu fördern und erweitern.


Die Experten des Instituts für Technische Folgebewertung und Systemanalyse (ITAS), Institut für TechnologiezukunftITZ, Institut für Produktionstechnik (wbk)Institut für Informationsmanagement im Ingenieurwesen vom KIT nahmen an dem Symposium teil. Herr Prof. Chen Ming, Frau Dr. Zhu Yufang sowie Frau Dr. Yu Zhouming der Tongji-Universität hielten eine Rede.



Das Symposium ist die Folgetätigkeit des internationalen Symposiums über die Digitalisierung unter der gesellschaftswissenschaftlichen Perspektiven, das im September 2016 vom Deutschlandforschungszentrum der Tongji-Universität und dem Karlsruhr Institut für Technologie zusammen organisiert wurde. Die gleichnamige Kommentation in der deutschen Version ist schon in Deutschland veröffentlicht, die chinesische Version wird schätzungsweise Ende des Jahres veröffentlicht.