Chinesisch-Deutsches Forschungszentrum für Verkehr

Deutschland hat über 50-jährige Motorisierungsgeschichte und viele Erfahrungen,  davon wir zum Behandeln unserer heutigen Verkehrsprobleme lernen können. Seit mehr als 20 Jahren besuchen Professoren im Verkehrswesen beider Länder gegenseitig. In der jüngeren Zeit kommen immer mehr Austausch und Zusammenarbeit in diesem Gebiet vor.

Im Mai 2006 wurde an der Tongji-Universität das „Chinesisch-deutsche Forschungszentrum für Verkehr“ gegründet.  Der Gründungsdirektor ist der an der TU Darmstadt promovierte Professor Li Keping. Ziele des Forschungszentrums sind, Wissenschaftleraustausch zu fördern, Informationen auszutauschen, Seminare, Symposien, fachvorträge zu organisieren und mit den deutschen Partnern gemeinsam Forschungen zu betrieben und Projekte durchzuführen.

Die Forschungsgebiete sind Verkehrsingenieurwesen, Verkehrswirtschaft, Verkehrsrecht, Verkehrspolitik, Verkehrserziehung, Umweltfragen usw..

Als erste bilaterale Veranstaltung fand bei der Gründung des Forschungszentrums im Mai 2006 „das Chinesisch-deutsche Symposium über Lichtsignalsteuerung an städtischen Knotenpunkten“ statt. Diese Veranstaltung wurde unterstützt durch das Chinesischen-Deutsche Zentrum für Wissenschaftsförderung“. Begleitend zu der Veranstaltung wurde die chinesische Übersetzung der „Richtlinien für die Lichtsignalanlagen“ gerausgegeben.  

Kontakt: keping_li@vip.163.com