Das Chinesisch-Deutsche Freundschaftskrankenhaus der Tongji-Universität, an dem Funktionen wie medizinische Behandlung und Technologie, Lehre und Forschung bzw. akademischer Austausch integriert werden, soll als ein kommerzielles Gemeinschaftsunternehmen in Kooperation mit der deutschen Industrie und Wirtschaft aufgebaut werden. 
Das Projekt mit einer Gesamtinvestition über 100 Millionen Euro  wird nach internationalen Standards geplant, aufgebaut, betrieben und verwaltet. Die Kooperationspartner auf der deutschen Seite sind die Siemens AG und Asklepios Kliniken GmbH, einer der größten europäischen Krankenhausbeteiber. Die erste Bauphase soll bevor der Expo2010 abgeschlossen werden.
Im November 2005 wurde in Berlin in Anwesenheit von Staatspräsidenent Hu Jintao und Bundespräsident Horst Köhler ein Memorandum zur Kooperation des Projektes unterzeichnet. Beim Staatsbesuch von Köhler im Mai 2007 in Peking wurde der JV-Vertrag auch in Anwesenheit von Präsidenten der beiden Länder unterzeichnet.