Chinesisch-Deutsches Hochschulkolleg (CDHK)
Das Chinesisch-Deutsche Hochschulkolleg

Gegründet im Jahr 1998 als Gemeinschaftseinrichtung des DAAD  und der Tongji-Universität ist das Chinesisch-Deutsche Hochschulkolleg (CDHK) seit mehreren Jahren ein Vorzeigeobjekt im Wissenschaftsaustausch beider Länder. Praxisorientierte Ingenieure und Fachleute mit Managementerfahrung und Auslandsstudium sind auf dem chinesischen Arbeitsmarkt stark gefragt. Deutsche und chinesische Unternehmen, die erfolgreich miteinander Geschäfte machen wollen, brauchen Mitarbeiter, die möglichst in beiden Kulturen zu Hause sind, Unternehmensabläufe kennen und gleichzeitig die fachliche Qualifikation mitbringen. 
Über einen Zeitraum von 3 Jahren werden Masterstudenten aus ganz China am CDHK in den Fakultäten Elektrotechnik, Maschinenwesen, Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht ausgebildet. Die jährlich rund hundert neuen Studenten erwartet eine straffe, praxisorientierte Ausbildung. Zur Lehre tragen neben den chinesischen Wissenschaftlern, welche sämtlich in Deutschland studiert oder promoviert haben auch mehr als 2 Dutzend deutsche Gastprofessoren mit ihren Blockvorlesungen bei. Ein zentraler Bestandteil des Studiums am CDHK ist die deutsche Sprache. Innerhalb von einem Jahr müssen die Studenten in der Lage sein, deutschsprachigen Vorlesungen zu folgen. Das Bestehen der TestDaf-Prüfung eröffnet den CDHK-Studenten die Möglichkeit, in Deutschland ein Firmenpraktikum zu absolvieren oder an einer der 4 Partneruniversitäten TU Berlin, TU München, Ruhr-Universität Bochum und Humboldt-Universität Berlin an Lehrveranstaltungen teilzunehmen. Ein erfolgreiches Doppelmaster-Programm gibt es für die CDHK-Studenten seit mehreren Jahren mit der TU München, in Zukunft sollen entsprechende Programme auch mit der Ruhr-Universität Bochum und der TH Aachen aufgelegt werden. Doch nicht nur chinesische Studenten finden ein Studium am CDHK attraktiv. In zunehmendem Maße kommen auch deutsche Studenten an das Hochschulkolleg, um hier einen Teil ihrer Studienleistungen zu erbringen, ihre Abschlussarbeiten anzufertigen oder an Projekten der Lehrstühle mitzuarbeiten. Im Sommer 2005 sind mit starker deutscher Beteiligung erfolgreich zwei Summer Schools veranstaltet worden. 
Als Partner des CDHK spielen neben dem DAAD und der Tongji-Universität vor allem die deutschenStifterunternehmen eine wichtige Rolle. Rund zwanzig Namhafte große Firmen finanzieren mittlerweile 27 Lehrstühle, vergeben Stipendien oder sorgen mit der Ausstattung von Vorlesungssälen und Labors für hervorragende Studien- und Forschungsbedingungen am CDHK. Durch die enge Kooperation mit den Lehrstühlen, aber auch durch speziell zu diesem Zweck veranstaltete Unternehmenstage am CDHK haben die Unternehmen die Gelegenheit in direkten Kontakt mit den Studenten zu treten und künftige Mitarbeiter für ihre Geschäfte in China anzuwerben. Doch bleibt es nicht allein bei der materiellen Ausstattung des CDHK durch die Stifterfirmen. Als eine wichtige Einrichtung an der Nahtstelle von Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft im Verhältnis zwischen Deutschland und China werden die Studenten des CDHK regelmäßig auch mit erstklassigen Informationen hochrangiger deutscher Wirtschaftsführer versorgt. So hielten in letzter Zeit der Siemens-Vorstand Prof. Dr. Claus Weyrich und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von ThyssenKrupp, Prof. Dr. Ulrich Middelmann Veranstaltungen ab. 
Über die reine Lehr- und Forschungstätigkeit hinaus hat das CDHK das Ziel, auch im kulturellen Dialog zwischen Deutschland und China Impulse zu geben. Die deutschsprachige Vortragsreihe „Chinesisch-Deutsches Forum“ präsentiert regelmäßig Beiträge von Wissenschaftlern und Kulturschaffenden beider Länder zu kulturellen und wissenschaftlichen Themen. So sprachen in der Vergangenheit u.a. Dr. Theo Sommer, ehemaliger Chefredakteur der Wochenzeitung „Die Zeit“, Prof. Dr. Ernst Benda, Präsident des Bundesverfassungsgerichts a.D. sowie Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, Bundesministerin für Justiz a.D. Mit Wang Anyi und Chen Danyan traten zwei renommierte zeitgenössische Autorinnen aus Shanghai auf, in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut kam der deutsche Schriftsteller Uwe Timm an das CDHK.Darüber hinaus bietet das CDHK im Rahmen des Chinesisch-Deutschen Forums immer auch wieder auch Raum für Kunstausstellungen.  
Als die zentrale Plattform für die deutsch-chinesische Zusammenarbeit an der Tongji-Universität wird das CDHK über das Ende des 2. Kooperationsvertrages 2008 hinaus erfolgreich weiterbestehen. Angestrebt wird bei der künftigen Entwicklung  eine stärkere Kooperation mit den deutschen Projekten an der Tongji. So sind Pläne in Bearbeitung, denen zufolge das CDHK gemeinsam mit der ebenfalls an der Tongji angesiedelten Chinisisch-Deutschen Hochschule für Angewandte Wissenschaften (CDHAW) auf dem Tongji-Campus in Anting ihre Ressourcen in einem gemeinsamen Gebäude künftig besser nutzen sollen. 

Lehrstühle

Versicherung und Risiko I (Risk Management) 
Verbrennungsmotoren 
Fahrdynamik 
Global Supply Chain Management 
Automatisierungstechnik (Produkt und Prozessautomatisierung) 
Werkzeugmaschinen und Produktionslogistik 
Microcontroller und embedded system 
Kraftfahrzeug-Aggregatetechnik >Automatisierungstechnik (Steuerungs- und Regelungstechnik, AT 2) 
Marketing 
Banken und Finanzierung II 
Banken und Finanzierung I 
Controlling

Wirtschaftsinformatik 
Kraftfahrzeugsysteme 
Kommunikationsnetze 
Wirtschaftsverwaltungsrecht 
Nachrichtentechnik 
Maschinenbauinformatik 
Montage-, Handhabungs- und Robotertechnik 
Wirtschaftsprivatrecht 
Volkswirtschaftslehre 
Produktionssysteme 
Angewandte Mathematik 
Angewandte Mathematik II 
Angewandte Mathematik III 
Produktentwicklung und Konstruktion >
Lehrstuhlinhaber
Chronik des CDHK

1993  
Besuch von Bundeskanzler Helmut Kohl 
Erste Überlegungen zur Gründung eines gemeinsamen Hochschulkollegs
1994 
Beginn der Verhandlungen zwischen dem Auswärtigen Amt und der Erziehungskommission der VR China
1995
Beauftragung des DAAD 
1996
Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen
Tongji-Universität und DAAD
1997
Beginn des Deutschunterrichts für den ersten Jahrgang
1998
Eröffnung des Chinesisch-Deutschen Hochschulkollegs 
Beginn des Fachstudiums in Elektrotechnik und Wirtschaftswissenschaften
1999
Einrichtung des dritten Studienganges Maschinenwesen
2000
Grundsteinlegung des CDHK-Gebäudes
2002
Fertigstellung des CDHK-Gebäudes
Evaluierung des CDHK
2003
Unterzeichnung des 2. Kooperationsvertrages zwischen
Tongji-Universität und DAAD 
2006
Einrichtung der 4. Fakultät Wirtschaftsrecht 
2007
100-Jahr-Feier der Tongji Universität
Besuch von Bundespräsident Horst Köhler 
2008
Absichtserklärung zum CDHK: das CDHK wird von einem Projekt zu einer Dauereinrichtung an der Tongji Universität umgewandelt.
Unterzeichnung in Gegenwart von Bildungsministerin Schavan
Unterzeichnung des 3. Kooperationsvertrages zwischen Tongji-Universität und DAAD

Homepage: www.cdhk.tongji.edu.cn