Professor Zhu Hehua wurde zum Vorsitzenden von JTC2 der Internationalen Föderation für Geotechnik gewählt

Datum:2017-09-23Autor:Seitenaufrufe:13

Am 22. September bekamen wir von der Mitgliederversammlung des internationalen Föderationsrats für Geotechnik in Seoul, Südkorea die Nachricht, dass Professor Zhu Hehua vom Bauingenieurwesen-Institut unserer Uni zum neuen Vorsitzenden des JTC2-Fachausschusses der internationalen Föderation für Geotechnik gewählt wurde.

Die Internationale Föderation für Geotechnik (FedIGS) wurde im Jahr 2007 gegründet. Diese Föderation besteht aus vier internationalen Akademien für Geotechnik, deren Ratsmitglieder 12 Personen umfassen, nämlich die ehemaligen und jetzigen Vorsitzenden sowie Generalsekretäre der vier Akademien. Zu den vier Akademien gehören die Internationale Akademie für Bodenmechanik und Geotechnik (ISSMGE), die Internationale Akademie für Felsmechanik (ISRM), die Internationale Assoziation für Ingenieurgeologie (IAEG) und die Internationale Akademie für Geokunststoffe (IGS). Der Zweck der FedIGS ist, die Koordinierung und Zusammenarbeit in Bezug auf geotechnische Probleme, die von allen vier Akademien beachtet werden, zu stärken. Unter FedIGS werden drei Fachausschüsse aufgestellt, nämlich den Fachausschuss für natürlichen Hang und Erdrutsch (JTC1), den Ausschuss für geotechnische Datendarstellung (JTC2) sowie den Fachausschuss für Bildung und Ausbildung (JTC3). Die Mitglieder der Fachausschüsse werden von den vier Akademien empfohlen. JTC2 beschäftigt sich damit, die Technologie der geotechnischen Datendarstellung zu verbessern, die internationale Norm der geotechnischen Daten festzusetzen und das Teilen der geotechnischen Daten zu fördern.

Dank der Initiative von Professor Zhu Hehua hat die Chinesische Akademie für Geotechnik im Dezember 2015 die Zweigakademie für geotechnische Informationstechnologie und Anwendung und im Mai dieses Jahres die Chinesische Weisheitsinfrastruktur-Assoziation gegründet. Dass Professor Zhu Hehua zum Vorsitzenden des JTC2-Fachausschusses gewählt wurde, symbolisiert die internationale Anerkennung der Forschung von der geotechnischen Informationstechnologie unserer Uni und bringt unsere Forschung zur Spitze der Welt.