Gedenken an den Honorarprofessor von Tongji-Universität, den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl

Datum:2017-06-17Autor:Seitenaufrufe:32

Am 16. Juni ist der emalige Bundeskanzler Helmut Kohl im Alter von 87 Jahren in seinem Wohnhaus in Ludwigshafen-Oggersheim verstorben.


Von 1982 bis 1998 regierte Kohl die Bundesrepublik – länger als jeder andere Bundeskanzler seit dem Zweiten Weltkrieg.Wegen seiner wesentlichen Rolle bei der Wiedervereinigung von Deutschland und Verdienste zur Europäischen Union in seiner 16 jährigen Amtszeit gilt er als einer der einflussreichsten Regierungschefs in Europa im späten 20. Jahrhundert.


Innerhalb seiner Regierungszeit förderte Kohl aktiv die deutsch-chinesische Zusammenarbeit, wobei er die Tongji-Universität sehr wichtig für die Zusammenarbeit fand. Er hatte zweimal die Tongji-Universität besucht, eine Reihe von Projekten vorangebracht und den Professorentitel von der Tongji-Universität ehrenhalber verliehen bekommen.

Lassen wir uns in die Vergangenheit zurückversetzen, um an Helmut Kohl, den Tongjier, der die deutsch-chinesische Zusammenarbeit vorangebracht hat, zu erinnern.


Am 13. Oktober 1984 besuchte Helmut Kohl Tongji und hielt einen Vortrag, in dem er wünschte, dass die Studenten der Tongji-Universität eine Kommunikationsbrücke zwischen den beiden Ländern sein sollten.



  



Die Jiefang Tageszeitung (14. Oktober 1984)


  

  

  

  

  

Neun Jahre später besuchte Kohl am 18. November 1993 zum zweiten Mal die Tongji-Universität. Er hatte den Beitrag der Tongji-Universität bei dem kulturellen und wissenschaftlichen Austausch zwischen China und Deutschland hochgeschätzt: „Ich würde Ihre Errungenschaften als die Beste bewerten. Wenn ich helfen kann, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.“ Er hat versprochen, dass die Bundesregierung die Tongji-Universität beim Aufbau des Chinesisch-Deutschen Hochschulkollegs und der gemeinsamen Ausbildung der Masterstudenten unterstürzen wird.


Der Bundeskanzler bestand darauf, vom Kolleg für Architektur und Stadtplanung bis zur 1•29 Aula zu Fuß zu gehen. Während des 30 lange Spaziergangs hatte Kohl den begegneten Studenten die Hand zum Gruß geboten.


In der Aula nahm er aus den Händen des damaligen Präsidenten Gao Tingyao die Erkennungsurkunde für Ehrenprofessor der Tongji-Universität. Seitdem ist er ein Tongjier.


Er hat sich geäußert: „Es ist für mich eine große Ehre, den Titel Ehrenprofessor von der Tongji-Universität zu erhalten. Ich freue mich sehr darüber. Außerdem bemerke ich, dass dieser Titel ein Zeichen für die enge Freundschaft zwischen zwei Nationen mit tiefer Kultur und ein klares Signal für die Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern ist.“Er sagte, dass die Tongji-Universität ein Zentrum für die Deutschlandforschung in China und ein Fenster nach Deutschland sei. Er sei bereit, die Zusammenarbeit der Tongji-Universität mit Deutschland zu fördern.





„Mit allen guten Wünschen für eine friedliche und gute Zukunft! Und eine bessere Zukunft, möchte unsere besten Wünsche!“ hat er in Tongji geschrieben.



1994 schrieb der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl an die Fachzeitschrift Deutschland-Studien

  

  



1997 schenkte der Bundeskanzler Kohl seine Glückwünsche zum 90-jährigen Jubiläum der Tongji-Universität im Brief an die ehemalige Präsidentin Wu Qidi.



1998 wurde das Chinesisch-Deutsche Hochschulkolleg der Tongji-Universität gegründet, Bundeskanzler Helmut Kohl schickte ein Glückwunschschreiben, das von dem ehemaligen deutschen Botschafter Konrad Seitz vorgelesen wurde.


Im November 2014 veröffentlichte Kohl in Frankfurt a.M. sein neues Buch Aus Sorge um Europa, das auch sein letztes Werk war. Professor Zheng Chunrong und seine Masterstudentin Hu Ying hatten das Buch ins Chinesische übersetzt. Im September 2015 wurde die Übersetzung vom Verlag der Tongji-Universität veröffentlicht..


Vergessen wir nie den Ehrenprofessor der Tongji-Universität, den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl!

Er wird in den ewigen Frieden eingehen!

  

(Quelle der Fotos: Archiv der Tongji-Universität)